Traditionelle Rezepte

Woher deine Lieblingscocktails kommen

Woher deine Lieblingscocktails kommen

Um die Welt reisen, um Cocktails dort zu genießen, wo sie alle begannen

Während fast alle Cocktails eine Allgegenwärtigkeit erreicht haben, die ihren Ursprung in Mysterien hüllt, ebenso wie die unzähligen Derivate, die als besagter Cocktail ausgegeben werden – Schokoladen-Martini, äh huh – bleibt die Wahrheit, dass alle großen und kleinen Cocktails ihren Ursprung irgendwo hatten. Da der Sommer in vollem Gange ist, ist es jetzt an der Zeit, einen Roadtrip auf der Suche nach den Ursprüngen von fünf ikonischen Getränken zu planen!

Ja, es mag seltsam sein, einen Roadtrip zu planen, insbesondere einen, der Fliegen und Umwege in begrenzte Länder erfordert, um ein Getränk zu trinken, das man, nun ja, überall trinken könnte, aber das ist nicht der Punkt. Sie reisen nicht in Baseballstadien im ganzen Land, weil die Spiele besser sind, obwohl ich als Mets-Fan tatsächlich die Ausnahme von dieser Regel sein könnte. Nein, Sie reisen für die Erlebnisse, die Ihnen das Reisen bietet. Zum Beispiel ist ein Sazerac in der Hitze eines New Orleans-Sommers etwas anderes als nur ein weiterer Sazerac. Es ist, dass Sazerac in das Ambiente seiner Geburt eingehüllt ist, und es könnte das beste Sazerac sein, das man jemals erleben wird, auch wenn sich herausstellt, dass es nicht wirklich das beste Sazerac ist!

Klicken Sie hier, um die Herkunft Ihrer Lieblingscocktails zu erfahren.

Greogory Dal Piaz, Snooth


Die leckersten und erfrischendsten Cocktails für diesen Sommer

Ich denke, wir sind uns alle einig, dass wir nach dem, was wir im letzten Jahr und einigen Veränderungen durchmachen mussten, einen starken Cocktail verdienen. Zum Glück steht der Sommer vor der Tür, was bedeutet, dass es Zeit ist, sich mit Ihren Lieblingsleuten und Ihren Lieblingsgetränken in der Sonne zu sonnen. Und obwohl Moscow Mules und Mojitos großartig sind, ist es an der Zeit, Ihr Cocktailspiel zu verbessern. Hier sind einige köstliche kreative Cocktails, die sich perfekt für einen sommerlichen Schluck eignen.

Rhabarber Martini

Martinis sind ein klassischer Cocktail, daran besteht kein Zweifel. Aber – sie können sich etwas zu „schwer“ zum Trinken anfühlen, wenn es draußen heiß ist. Verleihen Sie Ihrem gekühlten Martini eine knusprige und erfrischende Note, indem Sie hausgemachten Rhabarbersirup in das Rezept einarbeiten – so wird es gemacht:

  • 1,5 kg rosa Rhabarber
  • 1,5 Tassen Kristallzucker
  • 32 Unzen Wasser
  • Gekühlter Wodka Ihrer Wahl (1,5 oz pro Getränk)
  • Eis

Anweisungen:

Den Rhabarber in 1-2 cm große Stücke schneiden und mit Wasser und Zucker in einen großen Topf geben. Zugedeckt 20 Minuten köcheln lassen, bis es weich und breiig wird. Die Mischung durch ein Sieb oder Sieb abseihen, das Fruchtfleisch wegwerfen und den Rhabarbersirup in den Kühlschrank stellen (wie einfach war das?!).

Um den Cocktail zuzubereiten, füllen Sie einen Cocktailshaker mit Eis und fügen Sie 3 oz Sirup zusammen mit dem gekühlten Wodka hinzu. In Ihr Lieblings-Martini-Schluckglas abseihen und genießen!

Gurke Collins

Gurken gehören im Sommer zu allem, was wir essen und trinken. Es ist lecker, es ist frisch und es ist super vielseitig. Dieses Gurken-Collins-Rezept ist ideal für die wärmeren Monate, denn es ist leicht, nicht zu süß und passt perfekt zu Hühnchen oder Fisch vom Grill. Schauen Sie sich das Rezept unten an.

  • 1-1,5 oz London Dry Gin
  • ¾ Unzen Holunderblütenlikör
  • ¾ Unzen Zitronensaft
  • 3,5 Unzen Sprudelwasser
  • 4 Gurkenscheiben
  • Eis

Anweisungen:

Gin, Likör, Zitronensaft und zwei Gurkenscheiben in ein hohes Glas geben und umrühren. Fügen Sie die gewünschte Menge Eis hinzu und gießen Sie dann das Sprudelwasser darüber. Nochmals vorsichtig umrühren, dann den Drink mit den zusätzlichen Gurkenscheiben garnieren. Kinderleicht.

Honeysuckle Wodka Limonade

Ein bisschen würzig, ein bisschen süß und viel lecker. Dieser Südstaaten-Cocktail wird sicher ein Hit bei Ihrem nächsten Sommer-BBQ oder -Treffen – und er ist wahnsinnig einfach zuzubereiten. Das einfache Rezept unten erfordert nur vier Zutaten.

  • 2 oz Honeysuckle Wodka (Marken sind Cathead, King St. und Martine)
  • ¾ Unzen Zitronensaft
  • ½ oz einfacher Sirup
  • Mineralwasser

Anweisungen:

Alle Zutaten (außer Sodawasser) in einen Cocktailshaker geben und schütteln. In einen Tumbler mit Eis gießen und mit Sodawasser auffüllen. Voila!

Apfel-Ingwer-Cocktail

Das Tolle an diesem köstlichen Cocktail ist, dass er kalt oder heiß serviert werden kann – tragen Sie dieses Rezept also gerne in die kalten Wintermonate. Denn im Ernst, es ist so gut.

Sie benötigen (dient 10):

  • 3,5 Tassen (28 oz) Apfelsaft
  • 3,5 Tassen (28 oz) Ingwerbier
  • 4 Unzen Ingwerwein (optional)
  • 3 Limetten (entsaftet)
  • ½ Teelöffel Zimt
  • ½ Teelöffel Muskatnuss
  • Minzezweige
  • Limettenspalten und Eis zum Garnieren

Anweisungen:

In einer großen Schüssel Saft, Ingwerbier, Limettensaft und optional Ingwerwein vermischen. In einer separaten kleineren Schüssel die Gewürze vermischen. Wenn Sie zum Trinken bereit sind, gießen Sie es über Eis, fügen Sie eine Prise Gewürz zusammen mit einem Minzzweig hinzu und garnieren Sie mit einer Limettenspalte. Es schmeckt ein wenig zu gut, um wahr zu sein.

Ananas-Kühler

Wenn Sie nicht irgendwo auf eine tropische Insel entführt werden können, warum bringen Sie die Inselvibes nicht in Ihren Garten? Rum und Ananas haben etwas an sich, das Sie sofort in die Karibik entführt, und dieser Cocktail ist wirklich genau das Richtige.

  • ⅓ Tasse (2,5 oz) Rum
  • ¼ Tasse Kokosmilch
  • 4 Tassen gekühlte Ananasstücke (frisch oder aus der Dose)
  • 1,5 Tassen Eis
  • ¼ Tasse Limettensaft
  • Minzezweig und Limettenspalte zum Garnieren

Anweisungen:

Alle Zutaten (außer Garnitur) in einen Hochgeschwindigkeitsmixer geben und glatt pürieren. Wenn Sie einen dickeren gefrorenen Cocktail bevorzugen, fügen Sie mehr Eis hinzu. Für einen süßeren Cocktail fügen Sie einfachen Sirup oder Ananassaft hinzu (wenn Sie Dosen verwendet haben). Mit Minze und Limette garnieren und fertig.


Feiern Sie die National Mocktail Week mit Rezepten der Simple Goodness Sisters

Die Simple Goodness Sisters, Belinda und Venise, haben sich uns heute angeschlossen, um Mocktail-Rezepte mit ihrer Linie von Garden-to-Glass-Getränkesirupen zu teilen, um jedes langweilige Getränk zu einem raffinierten Trinkerlebnis der nächsten Stufe zu machen. Hier ist mehr von ihnen.

Neben Dry January dient diese Woche als Erinnerung daran, dass wir den Alkohol weglassen können und uns trotzdem besonders, gefeiert und zufrieden fühlen. Da sich viele durch die Quarantäne getrunken haben, kann dies im neuen Jahr ein Zurücksetzen auf bessere Gewohnheiten sein.

Was ist Garden to Glass Sie fragen?

Überdenken Sie, wie Sie Ihren Lieblingscocktail zusammenstellen, indem Sie mit der Herkunft Ihrer Zutaten beginnen. Indem sie das Gute direkt aus dem Garten ernten und Konservierungsstoffe und Chemikalien aus allen Rezepten fernhalten, bringen die Simple Goodness Sisters Ihnen eine glücklichere Stunde. Simple Goodness Sisters stellt eine Reihe spezieller alkoholfreier Cocktailsirupe vor, mit denen Sie Ihre Mocktails und Cocktails von zu Hause aus aufwerten können. Seine Garden to Glass-Getränkesirupe verwenden die besten Zutaten, um die leckersten und einfachsten Getränke zu Hause herzustellen. Zu den Geschmacksrichtungen gehören Huckleberry Fichte, Rhabarber Vanilla Bean, Berry Sage, Lemon Herb, Marionberry Mint und Blueberry Lavender.

Machen Sie mit ihren Cocktail-Kits einen Lemon Drop einfach BYOB. Oder wie wäre es mit einem Urlaubsspritz? Verbessern Sie Ihr Cocktailspiel auch mit floralen Salzstreuern. Werden Sie mit diesen fabelhaften Sirupen ein botanischer Mixologe für zu Hause und beeindrucken Sie Ihre Familie und Freunde, indem Sie lustige köstliche Zubereitungen herstellen, die sie selbst ausprobieren möchten (Tipp: tolle Geschenkidee!) Werden Sie kreativ mit Ihrem Sirup: Nieselregen über Vanilleeis, Pfund Kuchen oder sogar DIY-Eis am Stiel!

Über Simple Goodness Sisters:

Die Simple Goodness Sisters sind zwei Schwestern, die die Unternehmenswelt verlassen haben, um ihren Traum vom Unternehmertum zu verwirklichen. Nachdem die Schwestern wiederholt nach ihren geheimen Cocktailrezepten gefragt hatten, beschlossen sie, ihre Talente in einer Reihe spezieller Cocktailsirupe abzufüllen. Die Sirupe enthalten Kräuter, die auf der Farm angebaut werden, und Geschmacksprofile, die eindeutig pazifischer Nordwesten sind. Sie verwenden ihre Farmwurzeln, um hyperlokale Zutaten von ihren Farmfreunden und Nachbarn zu beziehen. Während ihr Geschäft wächst, hoffen sie, andere dazu zu inspirieren, in ihren eigenen Gärten und Küchen Garten-Glas-Cocktails anzubauen und zu mixen. Folgen Sie ihnen auf Instagram @simplegoodnesssisters.

Die Schwestern sind jetzt eröffnet und freuen sich, The Simple Goodness Soda Shop anzukündigen.

Der Soda Shop wird das alkoholreichste Café sein, in dem Sie je waren, oder die familienfreundlichste Bar. Auf der Speisekarte stehen Eis, Eisbecher, Shakes, Panini-Sandwiches mit saisonalen Salaten, hausgemachte Gurken, hausgemachtes Pesto, Aufstriche und Marmeladen, herzhafte Snacks, Waffelstangen und natürlich #gardentoglass-Cocktails.


Ein „Bock“ enthält Schnaps, Ingwerbier und Zitrusfrüchte. Dieser beginnt mit einer gehackten, durcheinandergebrachten Erdbeere. Mit einer Unze Zitronensaft und einer halben Unze einfachen Sirups in einem Cocktailshaker schütteln. Fügen Sie zwei Unzen Bourbon, ein paar Spritzer Bitter und Eis hinzu. Nochmals schütteln und in ein mit Eis gefülltes Glas abseihen. Mit Ginger Beer auffüllen und mit einer Erdbeere garnieren.

Zwei Gurkenscheiben in einem Shaker zerdrücken. Drücken Sie ein paar Stücke Wassermelone, um etwa 1 ½ Unzen Saft zu machen. Den Saft in den Shaker abseihen. Fügen Sie 1 ½ Unzen Gin, ¾ Unzen Limettensaft, ½ Unze einfachen Sirup und eine Prise koscheres Salz hinzu. Mit Eis auffüllen und kräftig schütteln. In ein Glas mit Eis abseihen. Mit 1 ½ Unzen Sodawasser auffüllen und mit einer weiteren Gurkenscheibe garnieren.


Diese Karte zeigt, woher Ihre Lieblingsspeisen tatsächlich kommen

Man könnte meinen, dass thailändische Chilis aus Thailand stammen, aber Sie liegen falsch. Forscher der Royal Society haben die Ursprünge einiger der wichtigsten Nutzpflanzen der Welt kartiert, und viele ihrer Ergebnisse sind ziemlich überraschend. Tust du Ja wirklich weißt du woher dein Essen kommt?

Um das Bild unten besser sehen zu können, sehen Sie sich diese interaktive Karte des Internationalen Zentrums für tropische Landwirtschaft an. Bewegen Sie den Mauszeiger über das Land, für das Sie sich interessieren, und sehen Sie sich an, welche Pflanzen es beheimatet.

Am meisten überrascht war ich, als ich sah, dass Tomaten, Chilis und Kartoffeln, die ich so häufig mit Italien, Thailand bzw. Irland verbinde, ursprünglich aus Südamerika stammen. Ich war auch überrascht zu erfahren, dass Spargel, der in der Nähe meiner Heimat in Michigan wild wächst, und Rüben, die auf der anderen Seite des Staates angebaut und zu Zucker verarbeitet werden, nicht ursprünglich aus den USA stammen, sondern aus Eurasien .

Und zu denken, dass Weizen —, der heutzutage offensichtlich eine wichtige Zutat für so viele Dinge ist, nicht einmal in Nordamerika beheimatet ist, ist absolut wild. Können Sie sich vorstellen, wie das Essen in Ihrem Land ohne die Globalisierung aussehen würde? Versteh mich nicht falsch, ich mag Erdbeeren, Blaubeeren, Preiselbeeren, Himbeeren, Trauben, Sonnenblumen und Kürbisse, aber ich bin dankbar, Zugang zu so vielen wunderbaren Zutaten aus der ganzen Welt zu haben!


Bringen Sie Ihre Küche mit diesen vom Küchenchef kuratierten Tipps und Essensideen auf ein neues Niveau.

Erfahren Sie mehr


5. Kategorisieren Sie Ihre Rezepte

Nachdem Sie nun eine Methode zum Speichern Ihrer Rezepte ausgewählt haben, besteht der nächste Schritt darin, eine Struktur für die Organisation Ihrer Rezeptsammlung zu entwickeln. Erstellen Sie dazu eine Liste von Kategorien, mit denen Sie Ihre Rezepte organisieren können. Hier sind ein paar Ideen, wie Sie Ihre Rezepte kategorisieren können:

  • Art der Mahlzeit: Frühstück, Mittagessen, Abendessen, Dessert, Vorspeisen, Beilagen, Snacks, Getränke
  • Diät: Low Carb, Keto, Vegetarisch, Ganze 30, Paleo
  • Küche: Italienisch, Mexikanisch, Thai, Chinesisch, Griechisch
  • Hauptzutat: Hühnchen, Rindfleisch, Nudeln, Fisch
  • Kochmethode: InstantPot, Heißluftfritteuse, Slow Cooker, Aufläufe, Blechpfanne, Grill
  • Saison oder Feiertage: Thanksgiving, Sommergrill, Herbstsuppen, gemütliche Winterrezepte
  • Vorbereitungszeit oder Schwierigkeit: 30-Minuten-Mahlzeiten, 10 Zutaten oder weniger, Eintopf-Mahlzeiten

Kombinieren Sie diese Kategorien und wählen Sie diejenigen aus, die Ihren Anforderungen entsprechen. Was für jemand anderen funktioniert, funktioniert möglicherweise nicht für Sie. Sie können diese Kategorien jederzeit verfeinern!


Woher deine liebsten Urlaubsgewürze wirklich kommen

„Die Feiertage“ ist technisch gesehen kein Duft, aber wir alle wissen genau, was der Ausdruck „riecht wie die Feiertage“ bedeutet. Ein Hauch von fünf Schlüsselgewürzen – Piment, Anis, Zimt, Gewürznelke und Muskatnuss – ruft in den kältesten Monaten der nördlichen Hemisphäre ein wärmendes Gefühl der Behaglichkeit hervor.

Ein Hauptgrund dafür, dass diese Gewürze fast überall als Grundnahrungsmittel für den Urlaub akzeptiert werden, ist, dass viele von ihnen in den Speisen und Getränken vorkommen, die wir zu dieser Jahreszeit konsumieren (und in Kerzen, aber vor allem in Lebensmitteln). Die Gewürze sind der Schlüssel zu dem Glühwein und Eierlikör, den wir trinken, und den Kürbis- und Apfelkuchen, die wir von Thanksgiving bis zum neuen Jahr essen. Noch mehr als der Anblick eines gebratenen Truthahns oder das juckende Gefühl eines hässlichen Weihnachtspullovers weckt der Duft Erinnerungen an vergangene Feiertage. Studien haben gezeigt, dass Gerüche im selben Teil des Gehirns wie Emotionen und Gedächtnis verarbeitet werden, während dies nicht für Sehen, Geräusche und Berührungen gilt.

Die Menschen sind diesen Gewürzen begegnet, lange bevor sie eine Ahnung von (relativ) modernen Feiertagen wie Weihnachten hatten. Die Verwendung von Zimt im heutigen Indien und Sri Lanka reicht etwa 7.000 Jahre zurück, schreibt David Trinklein, der in der Abteilung für Pflanzenwissenschaften an der University of Missouri arbeitet. Ein lukrativer Handel mit Zimt und später anderen Gewürzen fand seit der Zeit der alten Ägypter zwischen Asien, Nordafrika und Europa über den Nahen Osten statt. Die Römer machten Alexandria, Ägypten, zum Zentrum des Handels mit Indien, und indische Gewürze trugen dazu bei, Alexandria zu einem wichtigen Handelszentrum für das Römische Reich zu machen.

Kaufleute in Venedig kontrollierten im 10. Jahrhundert den Gewürzhandel und schufen riesige Vermögen. Um 1500 wollten europäische Imperien den Zwischenhändler überspringen und in den Gewürzhandel einsteigen. Gewürze, vor allem diejenigen, die wir heute mit den Feiertagen verbinden, waren ein Hauptgrund für Expeditionen von Christoph Kolumbus, Vasco da Gama, Ferdinand Magellan und anderen.

Das Zeitalter der Erforschung wurde im 16., 17. und 18. Jahrhundert zum Zeitalter der Kolonisation. Die Niederlande kolonisierten die Gewürzinseln, die heute als Indonesien bekannt sind, durch die Niederländische Ostindien-Kompanie, das Vereinigte Königreich kolonisierte Teile des modernen Indiens mit der Britischen Ostindien-Kompanie und die Franzosen kolonisierten Teile Südostasiens und handelten über die Französische Ostindien-Kompanie .

Die Kolonien verwüsteten lokale Gemeinschaften, als die Europäer untereinander kämpften und Zwangsarbeit und Gewalt einsetzten, um den Bedarf an Gewürzen in ihren Heimatländern zu decken. In den nächsten zweihundert Jahren sanken die Preise und was wir heute als Weihnachtsgewürze bezeichnen, wurde für traditionelle westliche Rezepte entscheidend – einschließlich für formal langweilige Rezepte für Wintergerichte, die mit dem, was von der letzten Ernte des Jahres anhielt, hergestellt wurden.

Diese Gewürze werden in der modernen Weltwirtschaft genauso geschätzt, wenn auch nicht unbedingt lukrativ, und Länder, die einst europäische Gewürzkolonien waren, gehören heute zu den größten Gewürzexporteuren. Nach Angaben des Observatory of Economic Complexity gehören China, Indien, Thailand und Indonesien zu den Top-Exporteuren dieser Gewürze, obwohl ein Großteil der Exporte immer noch über ehemalige Kolonialmächte wie die Niederlande und Spanien abgewickelt wird (obwohl es darauf hingewiesen werden sollte) , dies ist nicht exklusiv für Urlaubsgewürze). Der größte Gewürzimporteur der Welt sind jetzt die Vereinigten Staaten, die 11 Prozent des Gewürzhandels im Wert von 2,4 Milliarden Dollar aufkaufen.

Während diese allgemeine Geschichte des Gewürzhandels das Gesamtbild dieser Sammlung von Weihnachtsgewürzen vermittelt, ist jedes der fünf wichtigsten Weihnachtsgewürze für sich etwas Besonderes.


Piña Colada

WO: Barrachina-Restaurant (San Juan, Puerto Rico)

Lange bevor Rupert Holmes über Piña Coladas und das Verfangen im Regen sang, wurden die Cocktails in ganz San Juan, Puerto Rico, gemixt. Das Frozen Drink besteht aus Rum, Kokoscreme und Ananassaft, garniert mit einer Ananasspalte oder einer Maraschino-Kirsche. Kein Wunder, dass es der offizielle Cocktail der Inseln ist.

Zwei Standorte beanspruchen das Getränk für sich. Das erste ist das Restaurant Barrachina, das außen mit einer Plakette als Heimat der Piña Colada gekennzeichnet ist. Der spanische Barkeeper Don Ramon Portas Mingot soll das Getränk dort 1963 kreiert haben. Aber 1954 sagte das Caribe Hilton Hotel, dass Barkeeper Ramón “Monchito” Marrero das Gebräu erfunden habe. Welche Version Sie auch immer glauben, wir empfehlen, an jedem Ort eine zu vergleichen, um sie zu vergleichen.

Empfohlenes Fodor&rsquos-Video


Barbecue Soße

Ohne Barbecuesauce keine leidenschaftlichen regionalen Grilldebatten. Schweine- oder Kuhstücke wären ohne die pikanten, immer anpassungsfähigen und breitgefächerten Barbecue-Saucen nur Fleisch aus dem Holzofen.

Laut der Anthropologin Zora Neale Hurston stammt das Barbecue von den Arawak-Indianern in Florida. Es wurde genannt Babacots, die die Spanier interpretierten als barbacoa und die Engländer als Barbecue. Hurston schreibt, dass Sklaven diejenigen waren, die langsam gegartem Fleisch eine säuerlich-scharfe Sauce hinzufügten, die sich von Bundesstaat zu Bundesstaat ausbreitete, sich an das regional verfügbare anpasste und die große Kategorie von Barbecue-Sauce schuf, die wir heute kennen.

Die Southern Foodways Alliance verbindet Barbecue-Sauce mit den Esstraditionen von Sklaven afrikanischer Abstammung und der Briten. Die Briten verwendeten Butter und/oder Essig, um ihr langsam gegartes Fleisch vor dem Austrocknen zu bewahren. Paprika und Gewürze stammten von Sklaven aus der Karibik. Heute ist Barbecue-Sauce eine regionale Zutat, die im Süden viele Debatten inspiriert hat. Sie erhalten etwas anderes, je nachdem, ob Sie Ihr Barbecue aus Alabama, North Carolina, Missouri, Texas oder Tennessee beziehen. Im Gegensatz zu allen anderen Gewürzen, die die USA verwenden und missbrauchen, ist Barbecue-Sauce wirklich eine amerikanische.