Traditionelle Rezepte

„Mariah Carey-Effekt“? Nachfrage nach Tee steigt in New York City

„Mariah Carey-Effekt“? Nachfrage nach Tee steigt in New York City

Zufälligerweise ist dieser Monat der nationale heiße Teemonat

Traumzeit

Tee ist seit Mariah Careys Silvesterkerfuffle sehr gefragt, die dazu führte, dass ihr Tee versprochen wurde und diesen erst nach ihrem Auftritt erhielt. Gepaart mit dem jüngsten kalten Wetter und der Art und Weise, wie Carey Tee wie einen Luxus erscheinen ließ, hat das am zweithäufigsten konsumierte Getränk der Welt definitiv einen Moment.

Die New York Post berichtet, dass Hotels wie The Whitby, The Peninsula, The Pierre, The Plaza und das Taj Hotel einen spürbaren Anstieg des Teetrinkens verzeichnet haben, mit einer höheren Besucherzahl bei ihren High Teas und Teeservices.

Der Teerat der USA bestätigte der Veröffentlichung sogar den Anstieg des Teetrinkens und sagte, dass die Anfrage des internationalen Prominenten Carey nach dem Heißgetränk zeige, dass auch Prominente gerne Tee trinken. Sie möchten in den Tee-Trend einsteigen, möchten es aber mit Stil tun? Schauen Sie sich die 8 besten Hotels in Amerika für einen Nachmittagstee an.


Gespräche in der Kultur

Der Podcast In Culture bringt die Zuhörer hinter die Kulissen mit Künstlern, Modedesignern, Spielern, Musikern und Visionären in ihren Bereichen, um einen realen Blick darauf zu teilen, wie sie die Kultur gestalten.

Daniel Humm

„Ich denke, wenn Sie als Handwerker, als Künstler wachsen, werden Ihre Gesten stärker. Ihre Überzeugung wird stärker. Sie können tatsächlich an einen Ort gelangen, an dem Sie mit sehr minimalen Mitteln etwas bewirken können“, sagt Daniel Humm vom Eleven Madison Park in New York City. In dieser Folge spricht der gefeierte Koch über die Schnittstelle zwischen minimalistischer Kunst und gehobener Küche. Wir erfahren auch, wie Humm sich von Sol LeWitts Systemen und Wiederholungen inspirieren lässt und den leeren Teller zu einer Gelegenheit macht, eine einzigartige Geschichte zu erzählen.

Proenza Schouler

„Wir mussten das wesentliche Detail finden, das dieses Kleidungsstück wirklich als das definiert, was es ist, und das und all die anderen Elemente, die wir entfernen konnten, beibehalten“, sagt Jack McCollough über den Einfluss von Sol LeWitts Herangehensweise an den Minimalismus. Hier diskutieren der Designer und sein Partner Lazaro Hernandez (von der Modemarke Proenza Schouler), wie sie jedes Kleidungsstück auf seine Essenz reduzieren – und den Rest verwerfen.

Julianna Barwick

„So viele Dinge können beeinflussen, wie sich die Songs an jedem Ort ein wenig verschieben, und das fand ich wirklich interessant, als ich das über seine Philosophie hinter seinen Wandzeichnungen gelesen habe“, sagt Julianna Barwick über den Einfluss von Sol LeWitts künstlerischem Prozess. In dieser Episode erzählt die Komponistin und Interpretin, wie sie einen Chor aus einer Person kreiert – „Loop für Loop für Loop und Form für Form für Form“. Wir schauen uns auch das Verhältnis von Konzeptkunst und experimenteller Musik genauer an.

Charles Gaines

„Viele Leute denken, dass ich durch das Betrachten von Konzeptkunst beeinflusst wurde, Konzeptkunst zu machen, und das war wirklich nicht der Fall. Es war wirklich eine Suche nach einem bestimmten Selbstverständnis“, sagt Charles Gaines über seinen kreativen Prozess. Hier spricht der wegweisende bildende Künstler über seinen radikalen Umgang mit Systemen und Formeln als kritische Sprache. Wir erfahren auch, wie Gaines auf den Grundlagen von Sol LeWitt aufbaut, um soziale Konstrukte wie Rassismus und Segregation zu bekämpfen.

Dessane Lopez Cassell ist Kuratorin, Autorin und Herausgeberin in New York. Ihr Interesse für Sol LeWitt entdeckte sie erstmals als Praktikantin bei Mass MoCA, wo sie Touren zu seiner Arbeit leitete. Cassell bekleidete seitdem kuratorische Positionen am Museum of Modern Art und am Studio Museum in Harlem und organisierte Projekte für MoMA Film, Brooklyn Academy of Music und Flaherty NYC. Heute ist sie Review-Redakteurin bei Hyperallergic und sitzt im Programmkomitee des BlackStar Film Festivals.

Steve Gleason

„ALS ist eine Krankheit, die in ihrer Natur unter Quarantäne gestellt und isoliert wird. In gewisser Weise erlebt unsere Familie in den letzten neun Jahren etwas Ähnliches wie die Welt gerade.“

Der ehemalige NFL-Athlet Steve Gleason lebt mit ALS. Aber er hat sich von seiner Diagnose nicht davon abhalten lassen, für politische Veränderungen und neue Innovationen zu kämpfen, die das Leben verändern, indem sie den Menschen mit der neurodegenerativen Krankheit entscheidende Technologien zugänglich machen. In dieser Episode befasst er sich mit dem Zweck und der Stärke, die er in der Vaterschaft gefunden hat, und teilt Einblicke in Team Gleason, seine Organisation, die Behinderungen durch die Entwicklung innovativer technologischer Lösungen in Superfähigkeiten verwandelt.

Casey Harris

„Wir sind alle Individuen, aber als Gemeinschaft sind wir besser und stärker. Wenn Menschen sich mehr umeinander kümmern und darauf achten, wie das Leben für andere Menschen ist, ist das eine wirklich große Erkenntnis.“

Casey Harris, Keyboarder der Rockband X Ambassadors, lässt sich nicht davon abhalten, mit Sehschwäche zu leben. Er hat sich bemüht, eine Welt ohne Grenzen zu schaffen und hat festgestellt, dass Gemeinschaft und Inklusion wichtiger denn je sind – insbesondere in Zeiten sozialer Isolation. Hören Sie von dem ansteckend positiven Musiker, wie wir uns gegenseitig erheben und eine Zukunft schaffen können, die vernetzter und integrativer ist als je zuvor.

Kendall und Delaney Foster

„Wenn Sie hören, dass jemand Autismus hat, können Sie sich nicht auf bestimmte Stereotypen einlassen, Sie müssen einfach anfangen, sich persönlich mit ihm zu beschäftigen, etwas über ihn zu lernen, zu lernen, was seine Herausforderungen sind, was er gerne tut, wie er lieber mit jemandem interagieren. Es ist eine sehr individuelle Störung.“

Treffen Sie Kendall und Delaney Foster. Sie sind die Schwestern hinter Unified Robotics, einem inklusiven Nachmittagsprogramm für Schüler mit kognitiven Behinderungen. Delaney startete das Programm im Jahr 2015, um eine gemeinsame Aktivität zwischen ihr und ihrer Schwester Kendall zu schaffen, die an einer Autismus-Spektrum-Störung leidet. In dieser Episode erfahren Sie, wie die Foster-Schwestern das Bewusstsein für Behinderungen schärfen. Sie beweisen, dass jeder gewinnt, wenn Programme und Technologien Menschen mit Behinderungen einbeziehen.


Gespräche in der Kultur

Der Podcast In Culture bringt die Zuhörer hinter die Kulissen mit Künstlern, Modedesignern, Spielern, Musikern und Visionären in ihren Bereichen, um einen realen Blick darauf zu teilen, wie sie die Kultur gestalten.

Daniel Humm

„Ich denke, wenn Sie als Handwerker, als Künstler wachsen, werden Ihre Gesten stärker. Ihre Überzeugung wird stärker. Sie können tatsächlich an einen Ort gelangen, an dem Sie mit sehr minimalen Mitteln etwas bewirken können“, sagt Daniel Humm vom Eleven Madison Park in New York City. In dieser Folge spricht der gefeierte Koch über die Schnittstelle zwischen minimalistischer Kunst und gehobener Küche. Wir erfahren auch, wie Humm sich von Sol LeWitts Systemen und Wiederholungen inspirieren lässt und den leeren Teller zu einer Gelegenheit macht, eine einzigartige Geschichte zu erzählen.

Proenza Schouler

„Wir mussten das wesentliche Detail finden, das dieses Kleidungsstück wirklich als das definiert, was es ist, und das und alle anderen Elemente, die wir entfernen konnten, beibehalten“, sagt Jack McCollough über den Einfluss von Sol LeWitts Ansatz zum Minimalismus. Hier diskutieren der Designer und sein Partner Lazaro Hernandez (von der Modemarke Proenza Schouler), wie sie jedes Kleidungsstück auf seine Essenz reduzieren – und den Rest verwerfen.

Julianna Barwick

„So viele Dinge können beeinflussen, wie sich die Songs an jedem Ort ein wenig verschieben, und das fand ich wirklich interessant, als ich das über seine Philosophie hinter seinen Wandzeichnungen gelesen habe“, sagt Julianna Barwick über den Einfluss von Sol LeWitts künstlerischem Prozess. In dieser Episode erzählt die Komponistin und Interpretin, wie sie einen Chor aus einer Person kreiert – „Schleife für Schleife und Form für Form für Form“. Wir schauen uns auch das Verhältnis von Konzeptkunst und experimenteller Musik genauer an.

Charles Gaines

„Viele Leute denken, dass ich durch den Blick auf Konzeptkunst dazu gebracht wurde, Konzeptkunst zu machen, und das war wirklich nicht der Fall. Es war wirklich eine Suche nach einem bestimmten Selbstverständnis“, sagt Charles Gaines über seinen kreativen Prozess. Hier spricht der wegweisende bildende Künstler über seinen radikalen Umgang mit Systemen und Formeln als kritische Sprache. Wir erfahren auch, wie Gaines auf den Grundlagen von Sol LeWitt aufbaut, um soziale Konstrukte wie Rassismus und Segregation zu bekämpfen.

Dessane Lopez Cassell ist Kuratorin, Autorin und Herausgeberin in New York. Ihr Interesse für Sol LeWitt entdeckte sie erstmals als Praktikantin bei Mass MoCA, wo sie Touren zu seiner Arbeit leitete. Cassell bekleidete seitdem kuratorische Positionen am Museum of Modern Art und am Studio Museum in Harlem und organisierte Projekte für MoMA Film, Brooklyn Academy of Music und Flaherty NYC. Heute ist sie Review-Redakteurin bei Hyperallergic und sitzt im Programmkomitee des BlackStar Film Festivals.

Steve Gleason

„ALS ist eine Krankheit, die in ihrer Natur unter Quarantäne gestellt und isoliert wird. In gewisser Weise erlebt unsere Familie in den letzten neun Jahren etwas Ähnliches wie die Welt gerade.“

Der ehemalige NFL-Athlet Steve Gleason lebt mit ALS. Aber er hat sich von seiner Diagnose nicht davon abhalten lassen, für politische Veränderungen und neue Innovationen zu kämpfen, die das Leben verändern, indem sie den Menschen mit der neurodegenerativen Krankheit wichtige Technologien zugänglich machen. In dieser Folge befasst er sich mit dem Zweck und der Stärke, die er in der Vaterschaft gefunden hat, und teilt Einblicke in Team Gleason, seine Organisation, die Behinderungen durch die Entwicklung innovativer technologischer Lösungen in Superfähigkeiten verwandelt.

Casey Harris

„Wir sind alle Individuen, aber als Gemeinschaft sind wir besser und stärker. Wenn Menschen sich mehr umeinander kümmern und darauf achten, wie das Leben für andere Menschen ist, ist das eine wirklich große Erkenntnis.“

Casey Harris, Keyboarder der Rockband X Ambassadors, lässt sich nicht davon abhalten, mit Sehschwäche zu leben. Er hat sich bemüht, eine Welt ohne Grenzen zu schaffen und hat festgestellt, dass Gemeinschaft und Inklusion wichtiger denn je sind – insbesondere in Zeiten sozialer Isolation. Hören Sie von dem ansteckend positiven Musiker, wie wir uns gegenseitig erheben und eine Zukunft schaffen können, die vernetzter und integrativer ist als je zuvor.

Kendall und Delaney Foster

„Wenn Sie hören, dass jemand Autismus hat, können Sie sich nicht auf bestimmte Stereotypen einlassen, Sie müssen einfach anfangen, sich persönlich mit ihm zu beschäftigen, etwas über ihn zu erfahren, zu lernen, was seine Herausforderungen sind, was er gerne tut, wie er lieber mit jemandem interagieren. Es ist eine sehr individuelle Störung.“

Treffen Sie Kendall und Delaney Foster. Sie sind die Schwestern hinter Unified Robotics, einem inklusiven Nachmittagsprogramm für Schüler mit kognitiven Behinderungen. Delaney startete das Programm im Jahr 2015, um eine gemeinsame Aktivität zwischen ihr und ihrer Schwester Kendall zu schaffen, die an einer Autismus-Spektrum-Störung leidet. In dieser Episode erfahren Sie, wie die Foster-Schwestern das Bewusstsein für Behinderungen schärfen. Sie beweisen, dass jeder gewinnt, wenn Programme und Technologien Menschen mit Behinderungen einbeziehen.


Gespräche in der Kultur

Der Podcast In Culture bringt die Zuhörer hinter die Kulissen mit Künstlern, Modedesignern, Spielern, Musikern und Visionären in ihren Bereichen, um einen realen Blick darauf zu teilen, wie sie die Kultur gestalten.

Daniel Humm

„Ich denke, wenn Sie als Handwerker, als Künstler wachsen, werden Ihre Gesten stärker. Ihre Überzeugung wird stärker. Sie können tatsächlich an einen Ort gelangen, an dem Sie mit sehr minimalen Mitteln etwas bewirken können“, sagt Daniel Humm vom Eleven Madison Park in New York City. In dieser Folge spricht der gefeierte Koch über die Schnittstelle zwischen minimalistischer Kunst und gehobener Küche. Wir erfahren auch, wie Humm sich von Sol LeWitts Systemen und Wiederholungen inspirieren lässt und den leeren Teller zu einer Gelegenheit macht, eine einzigartige Geschichte zu erzählen.

Proenza Schouler

„Wir mussten das wesentliche Detail finden, das dieses Kleidungsstück wirklich als das definiert, was es ist, und das und alle anderen Elemente, die wir entfernen konnten, beibehalten“, sagt Jack McCollough über den Einfluss von Sol LeWitts Ansatz zum Minimalismus. Hier diskutieren der Designer und sein Partner Lazaro Hernandez (von der Modemarke Proenza Schouler), wie sie jedes Kleidungsstück auf seine Essenz reduzieren – und den Rest verwerfen.

Julianna Barwick

„So viele Dinge können beeinflussen, wie sich die Songs an jedem Ort ein wenig verschieben, und das fand ich wirklich interessant, als ich das über seine Philosophie hinter seinen Wandzeichnungen gelesen habe“, sagt Julianna Barwick über den Einfluss von Sol LeWitts künstlerischem Prozess. In dieser Episode erzählt die Komponistin und Interpretin, wie sie einen Chor aus einer Person kreiert – „Schleife für Schleife und Form für Form für Form“. Wir schauen uns auch das Verhältnis von Konzeptkunst und experimenteller Musik genauer an.

Charles Gaines

„Viele Leute denken, dass ich durch das Betrachten von Konzeptkunst beeinflusst wurde, Konzeptkunst zu machen, und das war wirklich nicht der Fall. Es war wirklich eine Suche nach einem bestimmten Selbstverständnis“, sagt Charles Gaines über seinen kreativen Prozess. Hier spricht der wegweisende bildende Künstler über seinen radikalen Umgang mit Systemen und Formeln als kritische Sprache. Wir erfahren auch, wie Gaines auf den Grundlagen von Sol LeWitt aufbaut, um soziale Konstrukte wie Rassismus und Segregation anzugehen.

Dessane Lopez Cassell ist Kuratorin, Autorin und Herausgeberin in New York. Ihr Interesse für Sol LeWitt entdeckte sie erstmals als Praktikantin bei Mass MoCA, wo sie Touren zu seiner Arbeit leitete. Cassell bekleidete seitdem kuratorische Positionen am Museum of Modern Art und am Studio Museum in Harlem und organisierte Projekte für MoMA Film, Brooklyn Academy of Music und Flaherty NYC. Heute ist sie Review-Redakteurin bei Hyperallergic und sitzt im Programmkomitee des BlackStar Film Festivals.

Steve Gleason

„ALS ist eine Krankheit, die in ihrer Natur unter Quarantäne gestellt und isoliert wird. In gewisser Weise erlebt unsere Familie in den letzten neun Jahren etwas Ähnliches wie die Welt gerade.“

Der ehemalige NFL-Athlet Steve Gleason lebt mit ALS. Aber er hat sich von seiner Diagnose nicht davon abhalten lassen, für politische Veränderungen und neue Innovationen zu kämpfen, die das Leben verändern, indem sie den Menschen mit der neurodegenerativen Krankheit wichtige Technologien zugänglich machen. In dieser Folge befasst er sich mit dem Zweck und der Stärke, die er in der Vaterschaft gefunden hat, und teilt Einblicke in Team Gleason, seine Organisation, die Behinderungen durch die Entwicklung innovativer technologischer Lösungen in Superfähigkeiten verwandelt.

Casey Harris

„Wir sind alle Individuen, aber als Gemeinschaft sind wir besser und stärker. Wenn Menschen sich mehr umeinander kümmern und darauf achten, wie das Leben für andere Menschen ist, ist das eine wirklich große Erkenntnis.“

Casey Harris, Keyboarder der Rockband X Ambassadors, lässt sich nicht davon abhalten, mit Sehschwäche zu leben. Er hat sich bemüht, eine Welt ohne Grenzen zu schaffen und hat festgestellt, dass Gemeinschaft und Inklusion wichtiger denn je sind – insbesondere in Zeiten sozialer Isolation. Hören Sie von dem ansteckend positiven Musiker, wie wir uns gegenseitig erheben und eine Zukunft schaffen können, die vernetzter und integrativer ist als je zuvor.

Kendall und Delaney Foster

„Wenn Sie hören, dass jemand Autismus hat, können Sie sich nicht auf bestimmte Stereotypen einlassen, Sie müssen einfach anfangen, sich persönlich mit ihm zu beschäftigen, etwas über ihn zu lernen, zu lernen, was seine Herausforderungen sind, was er gerne tut, wie er lieber mit jemandem interagieren. Es ist eine sehr individuelle Störung.“

Treffen Sie Kendall und Delaney Foster. Sie sind die Schwestern hinter Unified Robotics, einem inklusiven Nachmittagsprogramm für Schüler mit kognitiven Behinderungen. Delaney startete das Programm im Jahr 2015, um eine gemeinsame Aktivität zwischen ihr und ihrer Schwester Kendall zu schaffen, die an einer Autismus-Spektrum-Störung leidet. In dieser Episode erfahren Sie, wie die Foster-Schwestern das Bewusstsein für Behinderungen schärfen. Sie beweisen, dass jeder gewinnt, wenn Programme und Technologien Menschen mit Behinderungen einbeziehen.


Gespräche in der Kultur

Der Podcast In Culture bringt die Zuhörer hinter die Kulissen mit Künstlern, Modedesignern, Spielern, Musikern und Visionären in ihren Bereichen, um einen realen Blick darauf zu teilen, wie sie die Kultur gestalten.

Daniel Humm

„Ich denke, wenn Sie als Handwerker, als Künstler wachsen, werden Ihre Gesten stärker. Ihre Überzeugung wird stärker. Sie können tatsächlich an einen Ort gelangen, an dem Sie mit sehr minimalen Mitteln etwas bewirken können“, sagt Daniel Humm vom Eleven Madison Park in New York City. In dieser Folge spricht der gefeierte Koch über die Schnittstelle zwischen minimalistischer Kunst und gehobener Küche. Wir erfahren auch, wie Humm sich von Sol LeWitts Systemen und Wiederholungen inspirieren lässt – was den leeren Teller zu einer Gelegenheit macht, eine einzigartige Geschichte zu erzählen.

Proenza Schouler

„Wir mussten das wesentliche Detail finden, das dieses Kleidungsstück wirklich als das definiert, was es ist, und das und all die anderen Elemente, die wir entfernen konnten, beibehalten“, sagt Jack McCollough über den Einfluss von Sol LeWitts Herangehensweise an den Minimalismus. Hier diskutieren der Designer und sein Partner Lazaro Hernandez (von der Modemarke Proenza Schouler), wie sie jedes Kleidungsstück auf seine Essenz reduzieren – und den Rest verwerfen.

Julianna Barwick

„So viele Dinge können beeinflussen, wie sich die Songs an jedem Ort ein wenig verschieben, und das fand ich wirklich interessant, als ich das über seine Philosophie hinter seinen Wandzeichnungen gelesen habe“, sagt Julianna Barwick über den Einfluss von Sol LeWitts künstlerischem Prozess. In dieser Episode erzählt die Komponistin und Interpretin, wie sie einen Chor aus einer Person kreiert – „Schleife für Schleife und Form für Form für Form“. Wir schauen uns auch das Verhältnis von Konzeptkunst und experimenteller Musik genauer an.

Charles Gaines

„Viele Leute denken, dass ich durch das Betrachten von Konzeptkunst beeinflusst wurde, Konzeptkunst zu machen, und das war wirklich nicht der Fall. Es war wirklich eine Suche nach einem bestimmten Selbstverständnis“, sagt Charles Gaines über seinen kreativen Prozess. Hier spricht der wegweisende bildende Künstler über seinen radikalen Umgang mit Systemen und Formeln als kritische Sprache. Wir erfahren auch, wie Gaines auf den Grundlagen von Sol LeWitt aufbaut, um soziale Konstrukte wie Rassismus und Segregation zu bekämpfen.

Dessane Lopez Cassell ist Kuratorin, Autorin und Herausgeberin in New York. Ihr Interesse für Sol LeWitt entdeckte sie erstmals als Praktikantin bei Mass MoCA, wo sie Touren zu seiner Arbeit leitete. Cassell bekleidete seitdem kuratorische Positionen am Museum of Modern Art und am Studio Museum in Harlem und organisierte Projekte für MoMA Film, Brooklyn Academy of Music und Flaherty NYC. Heute ist sie Review-Redakteurin bei Hyperallergic und sitzt im Programmkomitee des BlackStar Film Festivals.

Steve Gleason

„ALS ist eine Krankheit, die in ihrer Natur unter Quarantäne gestellt und isoliert wird. In gewisser Weise erlebt unsere Familie in den letzten neun Jahren etwas Ähnliches wie die Welt gerade.“

Der ehemalige NFL-Athlet Steve Gleason lebt mit ALS. Aber er hat sich von seiner Diagnose nicht davon abhalten lassen, für politische Veränderungen und neue Innovationen zu kämpfen, die das Leben verändern, indem sie den Menschen mit der neurodegenerativen Krankheit wichtige Technologien zugänglich machen. In dieser Episode befasst er sich mit dem Zweck und der Stärke, die er in der Vaterschaft gefunden hat, und teilt Einblicke in Team Gleason, seine Organisation, die Behinderungen durch die Entwicklung innovativer technologischer Lösungen in Superfähigkeiten verwandelt.

Casey Harris

„Wir sind alle Individuen, aber als Gemeinschaft sind wir besser und stärker. Wenn Menschen sich mehr umeinander kümmern und darauf achten, wie das Leben für andere Menschen ist, ist das eine wirklich große Erkenntnis.“

Casey Harris, Keyboarder der Rockband X Ambassadors, lässt sich nicht davon abhalten, mit Sehschwäche zu leben. Er hat sich bemüht, eine Welt ohne Grenzen zu schaffen und hat festgestellt, dass Gemeinschaft und Inklusion wichtiger denn je sind – insbesondere in Zeiten sozialer Isolation. Hören Sie von dem ansteckend positiven Musiker, wie wir uns gegenseitig erheben und eine Zukunft schaffen können, die vernetzter und integrativer ist als je zuvor.

Kendall und Delaney Foster

„Wenn Sie hören, dass jemand Autismus hat, können Sie sich nicht auf bestimmte Stereotypen einlassen, Sie müssen einfach anfangen, sich persönlich mit ihm zu beschäftigen, etwas über ihn zu lernen, zu lernen, was seine Herausforderungen sind, was er gerne tut, wie er lieber mit jemandem interagieren. Es ist eine sehr individuelle Störung.“

Treffen Sie Kendall und Delaney Foster. Sie sind die Schwestern hinter Unified Robotics, einem inklusiven Nachmittagsprogramm für Schüler mit kognitiven Behinderungen. Delaney startete das Programm im Jahr 2015, um eine gemeinsame Aktivität zwischen ihr und ihrer Schwester Kendall zu schaffen, die an einer Autismus-Spektrum-Störung leidet. In dieser Episode erfahren Sie, wie die Foster-Schwestern das Bewusstsein für Behinderungen schärfen. Sie beweisen, dass jeder gewinnt, wenn Programme und Technologien Menschen mit Behinderungen einbeziehen.


Gespräche in der Kultur

Der Podcast In Culture bringt die Zuhörer hinter die Kulissen mit Künstlern, Modedesignern, Spielern, Musikern und Visionären in ihren Bereichen, um einen realen Blick darauf zu teilen, wie sie die Kultur gestalten.

Daniel Humm

„Ich denke, wenn Sie als Handwerker, als Künstler wachsen, werden Ihre Gesten stärker. Ihre Überzeugung wird stärker. Sie können tatsächlich an einen Ort gelangen, an dem Sie mit sehr minimalen Mitteln etwas bewirken können“, sagt Daniel Humm vom Eleven Madison Park in New York City. In dieser Folge spricht der gefeierte Koch über die Schnittstelle zwischen minimalistischer Kunst und gehobener Küche. Wir erfahren auch, wie Humm sich von Sol LeWitts Systemen und Wiederholungen inspirieren lässt und den leeren Teller zu einer Gelegenheit macht, eine einzigartige Geschichte zu erzählen.

Proenza Schouler

„Wir mussten das wesentliche Detail finden, das dieses Kleidungsstück wirklich als das definiert, was es ist, und das und all die anderen Elemente, die wir entfernen konnten, beibehalten“, sagt Jack McCollough über den Einfluss von Sol LeWitts Herangehensweise an den Minimalismus. Hier diskutieren der Designer und sein Partner Lazaro Hernandez (von der Modemarke Proenza Schouler), wie sie jedes Kleidungsstück auf seine Essenz reduzieren – und den Rest verwerfen.

Julianna Barwick

„So viele Dinge können beeinflussen, wie sich die Songs an jedem Ort ein wenig verschieben, und das fand ich wirklich interessant, als ich das über seine Philosophie hinter seinen Wandzeichnungen gelesen habe“, sagt Julianna Barwick über den Einfluss von Sol LeWitts künstlerischem Prozess. In dieser Episode erzählt die Komponistin und Interpretin, wie sie einen Chor aus einer Person kreiert – „Loop für Loop für Loop und Form für Form für Form“. Wir schauen uns auch das Verhältnis von Konzeptkunst und experimenteller Musik genauer an.

Charles Gaines

„Viele Leute denken, dass ich durch das Betrachten von Konzeptkunst beeinflusst wurde, Konzeptkunst zu machen, und das war wirklich nicht der Fall. Es war wirklich eine Suche nach einem bestimmten Selbstverständnis“, sagt Charles Gaines über seinen kreativen Prozess. Hier spricht der wegweisende bildende Künstler über seinen radikalen Umgang mit Systemen und Formeln als kritische Sprache. Wir erfahren auch, wie Gaines auf den Grundlagen von Sol LeWitt aufbaut, um soziale Konstrukte wie Rassismus und Segregation zu bekämpfen.

Dessane Lopez Cassell ist Kuratorin, Autorin und Herausgeberin in New York. Ihr Interesse für Sol LeWitt entdeckte sie erstmals als Praktikantin bei Mass MoCA, wo sie Touren zu seiner Arbeit leitete. Cassell bekleidete seitdem kuratorische Positionen am Museum of Modern Art und am Studio Museum in Harlem und organisierte Projekte für MoMA Film, Brooklyn Academy of Music und Flaherty NYC. Heute ist sie Review-Redakteurin bei Hyperallergic und sitzt im Programmkomitee des BlackStar Film Festivals.

Steve Gleason

„ALS ist eine Krankheit, die in ihrer Natur unter Quarantäne gestellt und isoliert wird. In gewisser Weise erlebt unsere Familie in den letzten neun Jahren etwas Ähnliches wie die Welt gerade.“

Der ehemalige NFL-Athlet Steve Gleason lebt mit ALS. Aber er hat sich von seiner Diagnose nicht davon abhalten lassen, für politische Veränderungen und neue Innovationen zu kämpfen, die das Leben verändern, indem sie den Menschen mit der neurodegenerativen Krankheit wichtige Technologien zugänglich machen. In dieser Episode befasst er sich mit dem Zweck und der Stärke, die er in der Vaterschaft gefunden hat, und teilt Einblicke in Team Gleason, seine Organisation, die Behinderungen durch die Entwicklung innovativer technologischer Lösungen in Superfähigkeiten verwandelt.

Casey Harris

„Wir sind alle Individuen, aber als Gemeinschaft sind wir besser und stärker. Wenn Menschen sich mehr umeinander kümmern und darauf achten, wie das Leben für andere Menschen ist, ist das eine wirklich große Erkenntnis.“

Casey Harris, Keyboarder der Rockband X Ambassadors, lässt sich nicht davon abhalten, mit Sehschwäche zu leben. Er hat sich bemüht, eine Welt ohne Grenzen zu schaffen und hat festgestellt, dass Gemeinschaft und Inklusion wichtiger denn je sind – insbesondere in Zeiten sozialer Isolation. Hören Sie von dem ansteckend positiven Musiker, wie wir uns gegenseitig erheben und eine Zukunft schaffen können, die vernetzter und integrativer ist als je zuvor.

Kendall und Delaney Foster

„Wenn Sie hören, dass jemand Autismus hat, können Sie sich nicht auf bestimmte Stereotypen einlassen, Sie müssen einfach anfangen, sich persönlich mit ihm zu beschäftigen, etwas über ihn zu erfahren, zu lernen, was seine Herausforderungen sind, was er gerne tut, wie er lieber mit jemandem interagieren. Es ist eine sehr individuelle Störung.“

Treffen Sie Kendall und Delaney Foster. Sie sind die Schwestern hinter Unified Robotics, einem inklusiven Nachmittagsprogramm für Schüler mit kognitiven Behinderungen. Delaney startete das Programm im Jahr 2015, um eine gemeinsame Aktivität zwischen ihr und ihrer Schwester Kendall zu schaffen, die an einer Autismus-Spektrum-Störung leidet. In dieser Episode erfahren Sie, wie die Foster-Schwestern das Bewusstsein für Behinderungen schärfen. Sie beweisen, dass jeder gewinnt, wenn Programme und Technologien Menschen mit Behinderungen einbeziehen.


Gespräche in der Kultur

Der Podcast In Culture bringt die Zuhörer hinter die Kulissen mit Künstlern, Modedesignern, Spielern, Musikern und Visionären in ihren Bereichen, um einen realen Blick darauf zu teilen, wie sie die Kultur gestalten.

Daniel Humm

„Ich denke, wenn Sie als Handwerker, als Künstler wachsen, werden Ihre Gesten stärker. Ihre Überzeugung wird stärker. Sie können tatsächlich an einen Ort gelangen, an dem Sie mit sehr minimalen Mitteln etwas bewirken können“, sagt Daniel Humm vom Eleven Madison Park in New York City. In dieser Folge spricht der gefeierte Koch über die Schnittstelle zwischen minimalistischer Kunst und gehobener Küche. Wir erfahren auch, wie Humm sich von Sol LeWitts Systemen und Wiederholungen inspirieren lässt und den leeren Teller zu einer Gelegenheit macht, eine einzigartige Geschichte zu erzählen.

Proenza Schouler

„Wir mussten das wesentliche Detail finden, das dieses Kleidungsstück wirklich als das definiert, was es ist, und das und all die anderen Elemente, die wir entfernen konnten, beibehalten“, sagt Jack McCollough über den Einfluss von Sol LeWitts Herangehensweise an den Minimalismus. Hier diskutieren der Designer und sein Partner Lazaro Hernandez (von der Modemarke Proenza Schouler), wie sie jedes Kleidungsstück auf seine Essenz reduzieren – und den Rest verwerfen.

Julianna Barwick

„So viele Dinge können beeinflussen, wie sich die Songs an jedem Ort ein wenig verschieben, und das fand ich wirklich interessant, als ich das über seine Philosophie hinter seinen Wandzeichnungen gelesen habe“, sagt Julianna Barwick über den Einfluss von Sol LeWitts künstlerischem Prozess. In dieser Episode erzählt die Komponistin und Interpretin, wie sie einen Chor aus einer Person kreiert – „Loop für Loop für Loop und Form für Form für Form“. Wir schauen uns auch das Verhältnis von Konzeptkunst und experimenteller Musik genauer an.

Charles Gaines

„Viele Leute denken, dass ich durch den Blick auf Konzeptkunst dazu gebracht wurde, Konzeptkunst zu machen, und das war wirklich nicht der Fall. Es war wirklich eine Suche nach einem bestimmten Selbstverständnis“, sagt Charles Gaines über seinen kreativen Prozess. Hier spricht der wegweisende bildende Künstler über seinen radikalen Umgang mit Systemen und Formeln als kritische Sprache. Wir erfahren auch, wie Gaines auf den Grundlagen von Sol LeWitt aufbaut, um soziale Konstrukte wie Rassismus und Segregation zu bekämpfen.

Dessane Lopez Cassell ist Kuratorin, Autorin und Herausgeberin in New York. Ihr Interesse für Sol LeWitt entdeckte sie erstmals als Praktikantin bei Mass MoCA, wo sie Touren zu seiner Arbeit leitete. Cassell bekleidete seitdem kuratorische Positionen am Museum of Modern Art und am Studio Museum in Harlem und organisierte Projekte für MoMA Film, Brooklyn Academy of Music und Flaherty NYC. Heute ist sie Review-Redakteurin bei Hyperallergic und sitzt im Programmkomitee des BlackStar Film Festivals.

Steve Gleason

„ALS ist eine Krankheit, die in ihrer Natur unter Quarantäne gestellt und isoliert wird. In gewisser Weise erlebt unsere Familie in den letzten neun Jahren etwas Ähnliches wie die Welt gerade.“

Der ehemalige NFL-Athlet Steve Gleason lebt mit ALS. Aber er hat sich von seiner Diagnose nicht davon abhalten lassen, für politische Veränderungen und neue Innovationen zu kämpfen, die das Leben verändern, indem sie den Menschen mit der neurodegenerativen Krankheit wichtige Technologien zugänglich machen. In dieser Folge befasst er sich mit dem Zweck und der Stärke, die er in der Vaterschaft gefunden hat, und teilt Einblicke in Team Gleason, seine Organisation, die Behinderungen durch die Entwicklung innovativer technologischer Lösungen in Superfähigkeiten verwandelt.

Casey Harris

„Wir sind alle Individuen, aber als Gemeinschaft sind wir besser und stärker. Wenn Menschen sich mehr umeinander kümmern und darauf achten, wie das Leben für andere Menschen ist, ist das eine wirklich große Erkenntnis.“

Casey Harris, Keyboarder der Rockband X Ambassadors, lässt sich nicht davon abhalten, mit Sehschwäche zu leben. Er hat sich bemüht, eine Welt ohne Grenzen zu schaffen und hat festgestellt, dass Gemeinschaft und Inklusion wichtiger denn je sind – insbesondere in Zeiten sozialer Isolation. Hören Sie von dem ansteckend positiven Musiker, wie wir uns gegenseitig erheben und eine Zukunft schaffen können, die vernetzter und integrativer ist als je zuvor.

Kendall und Delaney Foster

„Wenn Sie hören, dass jemand Autismus hat, können Sie sich nicht auf bestimmte Stereotypen einlassen, Sie müssen einfach anfangen, sich persönlich mit ihm zu beschäftigen, etwas über ihn zu erfahren, zu lernen, was seine Herausforderungen sind, was er gerne tut, wie er lieber mit jemandem interagieren. Es ist eine sehr individuelle Störung.“

Treffen Sie Kendall und Delaney Foster. Sie sind die Schwestern hinter Unified Robotics, einem inklusiven Nachmittagsprogramm für Schüler mit kognitiven Behinderungen. Delaney startete das Programm im Jahr 2015, um eine gemeinsame Aktivität zwischen ihr und ihrer Schwester Kendall zu schaffen, die an einer Autismus-Spektrum-Störung leidet. In dieser Episode erfahren Sie, wie die Foster-Schwestern das Bewusstsein für Behinderungen schärfen. Sie beweisen, dass jeder gewinnt, wenn Programme und Technologien Menschen mit Behinderungen einbeziehen.


Gespräche in der Kultur

Der Podcast In Culture bringt die Zuhörer hinter die Kulissen mit Künstlern, Modedesignern, Spielern, Musikern und Visionären in ihren Bereichen, um einen realen Blick darauf zu teilen, wie sie die Kultur gestalten.

Daniel Humm

“I think as you grow as a craftsman, as an artist, your gestures become stronger. Your conviction becomes stronger. You can actually get to a place where you can make an impact with a very minimal thing,” says Daniel Humm of Eleven Madison Park in New York City. In this episode, the acclaimed chef talks about the intersection of minimalist art and fine dining. We also learn how Humm finds inspiration in Sol LeWitt’s systems and repetition—making the empty plate an opportunity to tell a unique story.

Proenza Schouler

“We had to find what's that essential detail that really defines that garment as what it is and keep that, and all the other elements we were able to kind of strip away,” Jack McCollough says of the influence of Sol LeWitt’s approach to minimalism. Here, the designer and his partner Lazaro Hernandez (of fashion brand Proenza Schouler) discuss how they distill each garment down to its essence—and discard the rest.

Julianna Barwick

“So many things can influence how the songs will just shift a little bit in each place, and I found that really interesting when I read that about his philosophy behind his wall drawings,” Julianna Barwick says of the influence of Sol LeWitt’s artistic process. In this episode, the composer and performer shares how she creates a choir of one—“loop by loop by loop, and shape by shape by shape.” We also take a closer look at the relationship between conceptual art and experimental music.

Charles Gaines

“A lot of people think that I was influenced to do conceptual art by looking at conceptual art, and that really wasn't the case. It was really a search for a certain sort of understanding of the self,” Charles Gaines says of his creative process. Here, the pioneering visual artist talks about his radical approach to using systems and formulas as a critical language. We also learn how Gaines builds on Sol LeWitt’s foundations to tackle social constructs like racism and segregation.

Dessane Lopez Cassell is a curator, writer, and editor based in New York. She first became interested in Sol LeWitt as an intern at Mass MoCA, where she led tours on his work. Cassell has since held curatorial positions at the Museum of Modern Art and the Studio Museum in Harlem, and organized projects for MoMA Film, Brooklyn Academy of Music, and Flaherty NYC. These days, she’s the reviews editor at Hyperallergic and sits on the programming committee for BlackStar Film Festival.

Steve Gleason

“ALS is a disease that quarantines and isolates in its very nature. So in a way, for the past nine years, our family has been experiencing something similar to what the world is experiencing right now.”

Former NFL athlete Steve Gleason lives with ALS. But he hasn’t let his diagnosis stop him from fighting for policy changes and new innovations that transform lives by making crucial technology accessible to those living with the neurodegenerative disease. In this episode, he delves into the purpose and strength he’s found in fatherhood and shares insights about Team Gleason, his organization that’s turning disabilities into super abilities by developing innovative technological solutions.

Casey Harris

“We're all individuals, but we are better and stronger when we are a community. When people care about each other more and pay attention to what life is like for other people, that's a really big takeaway.”

Casey Harris, keyboardist for the rock band X Ambassadors, hasn’t let living with low vision hold him back. He has strived to create a world without limits and has found that community and inclusion are more important than ever—especially during times of social isolation. Hear from the infectiously positive musician on ways we can uplift each other and create a future that’s more connected and inclusive than ever before.

Kendall and Delaney Foster

“When you hear that someone has autism, you can't go in with specific stereotypes, you need to just start engaging with them one-on-one, learning about them, learning what their challenges are, what they enjoy doing, how they prefer to interact with someone. It's a very individualized disorder.”

Meet Kendall and Delaney Foster. They’re the sisters behind Unified Robotics, an inclusive after-school program for students with cognitive disabilities. Delaney started the program in 2015 to create a shared activity between her and her sister Kendall, who has autism spectrum disorder. In this episode, find out how the Foster sisters are raising disability awareness. They prove that when programs and technology include people with disabilities, everyone wins.


Conversations in culture

The In Culture podcast brings listeners behind the scenes with artists, fashion designers, gamers, musicians, and visionaries in their fields to share a real-world look at how they’re shaping culture.

Daniel Humm

“I think as you grow as a craftsman, as an artist, your gestures become stronger. Your conviction becomes stronger. You can actually get to a place where you can make an impact with a very minimal thing,” says Daniel Humm of Eleven Madison Park in New York City. In this episode, the acclaimed chef talks about the intersection of minimalist art and fine dining. We also learn how Humm finds inspiration in Sol LeWitt’s systems and repetition—making the empty plate an opportunity to tell a unique story.

Proenza Schouler

“We had to find what's that essential detail that really defines that garment as what it is and keep that, and all the other elements we were able to kind of strip away,” Jack McCollough says of the influence of Sol LeWitt’s approach to minimalism. Here, the designer and his partner Lazaro Hernandez (of fashion brand Proenza Schouler) discuss how they distill each garment down to its essence—and discard the rest.

Julianna Barwick

“So many things can influence how the songs will just shift a little bit in each place, and I found that really interesting when I read that about his philosophy behind his wall drawings,” Julianna Barwick says of the influence of Sol LeWitt’s artistic process. In this episode, the composer and performer shares how she creates a choir of one—“loop by loop by loop, and shape by shape by shape.” We also take a closer look at the relationship between conceptual art and experimental music.

Charles Gaines

“A lot of people think that I was influenced to do conceptual art by looking at conceptual art, and that really wasn't the case. It was really a search for a certain sort of understanding of the self,” Charles Gaines says of his creative process. Here, the pioneering visual artist talks about his radical approach to using systems and formulas as a critical language. We also learn how Gaines builds on Sol LeWitt’s foundations to tackle social constructs like racism and segregation.

Dessane Lopez Cassell is a curator, writer, and editor based in New York. She first became interested in Sol LeWitt as an intern at Mass MoCA, where she led tours on his work. Cassell has since held curatorial positions at the Museum of Modern Art and the Studio Museum in Harlem, and organized projects for MoMA Film, Brooklyn Academy of Music, and Flaherty NYC. These days, she’s the reviews editor at Hyperallergic and sits on the programming committee for BlackStar Film Festival.

Steve Gleason

“ALS is a disease that quarantines and isolates in its very nature. So in a way, for the past nine years, our family has been experiencing something similar to what the world is experiencing right now.”

Former NFL athlete Steve Gleason lives with ALS. But he hasn’t let his diagnosis stop him from fighting for policy changes and new innovations that transform lives by making crucial technology accessible to those living with the neurodegenerative disease. In this episode, he delves into the purpose and strength he’s found in fatherhood and shares insights about Team Gleason, his organization that’s turning disabilities into super abilities by developing innovative technological solutions.

Casey Harris

“We're all individuals, but we are better and stronger when we are a community. When people care about each other more and pay attention to what life is like for other people, that's a really big takeaway.”

Casey Harris, keyboardist for the rock band X Ambassadors, hasn’t let living with low vision hold him back. He has strived to create a world without limits and has found that community and inclusion are more important than ever—especially during times of social isolation. Hear from the infectiously positive musician on ways we can uplift each other and create a future that’s more connected and inclusive than ever before.

Kendall and Delaney Foster

“When you hear that someone has autism, you can't go in with specific stereotypes, you need to just start engaging with them one-on-one, learning about them, learning what their challenges are, what they enjoy doing, how they prefer to interact with someone. It's a very individualized disorder.”

Meet Kendall and Delaney Foster. They’re the sisters behind Unified Robotics, an inclusive after-school program for students with cognitive disabilities. Delaney started the program in 2015 to create a shared activity between her and her sister Kendall, who has autism spectrum disorder. In this episode, find out how the Foster sisters are raising disability awareness. They prove that when programs and technology include people with disabilities, everyone wins.


Conversations in culture

The In Culture podcast brings listeners behind the scenes with artists, fashion designers, gamers, musicians, and visionaries in their fields to share a real-world look at how they’re shaping culture.

Daniel Humm

“I think as you grow as a craftsman, as an artist, your gestures become stronger. Your conviction becomes stronger. You can actually get to a place where you can make an impact with a very minimal thing,” says Daniel Humm of Eleven Madison Park in New York City. In this episode, the acclaimed chef talks about the intersection of minimalist art and fine dining. We also learn how Humm finds inspiration in Sol LeWitt’s systems and repetition—making the empty plate an opportunity to tell a unique story.

Proenza Schouler

“We had to find what's that essential detail that really defines that garment as what it is and keep that, and all the other elements we were able to kind of strip away,” Jack McCollough says of the influence of Sol LeWitt’s approach to minimalism. Here, the designer and his partner Lazaro Hernandez (of fashion brand Proenza Schouler) discuss how they distill each garment down to its essence—and discard the rest.

Julianna Barwick

“So many things can influence how the songs will just shift a little bit in each place, and I found that really interesting when I read that about his philosophy behind his wall drawings,” Julianna Barwick says of the influence of Sol LeWitt’s artistic process. In this episode, the composer and performer shares how she creates a choir of one—“loop by loop by loop, and shape by shape by shape.” We also take a closer look at the relationship between conceptual art and experimental music.

Charles Gaines

“A lot of people think that I was influenced to do conceptual art by looking at conceptual art, and that really wasn't the case. It was really a search for a certain sort of understanding of the self,” Charles Gaines says of his creative process. Here, the pioneering visual artist talks about his radical approach to using systems and formulas as a critical language. We also learn how Gaines builds on Sol LeWitt’s foundations to tackle social constructs like racism and segregation.

Dessane Lopez Cassell is a curator, writer, and editor based in New York. She first became interested in Sol LeWitt as an intern at Mass MoCA, where she led tours on his work. Cassell has since held curatorial positions at the Museum of Modern Art and the Studio Museum in Harlem, and organized projects for MoMA Film, Brooklyn Academy of Music, and Flaherty NYC. These days, she’s the reviews editor at Hyperallergic and sits on the programming committee for BlackStar Film Festival.

Steve Gleason

“ALS is a disease that quarantines and isolates in its very nature. So in a way, for the past nine years, our family has been experiencing something similar to what the world is experiencing right now.”

Former NFL athlete Steve Gleason lives with ALS. But he hasn’t let his diagnosis stop him from fighting for policy changes and new innovations that transform lives by making crucial technology accessible to those living with the neurodegenerative disease. In this episode, he delves into the purpose and strength he’s found in fatherhood and shares insights about Team Gleason, his organization that’s turning disabilities into super abilities by developing innovative technological solutions.

Casey Harris

“We're all individuals, but we are better and stronger when we are a community. When people care about each other more and pay attention to what life is like for other people, that's a really big takeaway.”

Casey Harris, keyboardist for the rock band X Ambassadors, hasn’t let living with low vision hold him back. He has strived to create a world without limits and has found that community and inclusion are more important than ever—especially during times of social isolation. Hear from the infectiously positive musician on ways we can uplift each other and create a future that’s more connected and inclusive than ever before.

Kendall and Delaney Foster

“When you hear that someone has autism, you can't go in with specific stereotypes, you need to just start engaging with them one-on-one, learning about them, learning what their challenges are, what they enjoy doing, how they prefer to interact with someone. It's a very individualized disorder.”

Meet Kendall and Delaney Foster. They’re the sisters behind Unified Robotics, an inclusive after-school program for students with cognitive disabilities. Delaney started the program in 2015 to create a shared activity between her and her sister Kendall, who has autism spectrum disorder. In this episode, find out how the Foster sisters are raising disability awareness. They prove that when programs and technology include people with disabilities, everyone wins.


Conversations in culture

The In Culture podcast brings listeners behind the scenes with artists, fashion designers, gamers, musicians, and visionaries in their fields to share a real-world look at how they’re shaping culture.

Daniel Humm

“I think as you grow as a craftsman, as an artist, your gestures become stronger. Your conviction becomes stronger. You can actually get to a place where you can make an impact with a very minimal thing,” says Daniel Humm of Eleven Madison Park in New York City. In this episode, the acclaimed chef talks about the intersection of minimalist art and fine dining. We also learn how Humm finds inspiration in Sol LeWitt’s systems and repetition—making the empty plate an opportunity to tell a unique story.

Proenza Schouler

“We had to find what's that essential detail that really defines that garment as what it is and keep that, and all the other elements we were able to kind of strip away,” Jack McCollough says of the influence of Sol LeWitt’s approach to minimalism. Here, the designer and his partner Lazaro Hernandez (of fashion brand Proenza Schouler) discuss how they distill each garment down to its essence—and discard the rest.

Julianna Barwick

“So many things can influence how the songs will just shift a little bit in each place, and I found that really interesting when I read that about his philosophy behind his wall drawings,” Julianna Barwick says of the influence of Sol LeWitt’s artistic process. In this episode, the composer and performer shares how she creates a choir of one—“loop by loop by loop, and shape by shape by shape.” We also take a closer look at the relationship between conceptual art and experimental music.

Charles Gaines

“A lot of people think that I was influenced to do conceptual art by looking at conceptual art, and that really wasn't the case. It was really a search for a certain sort of understanding of the self,” Charles Gaines says of his creative process. Here, the pioneering visual artist talks about his radical approach to using systems and formulas as a critical language. We also learn how Gaines builds on Sol LeWitt’s foundations to tackle social constructs like racism and segregation.

Dessane Lopez Cassell is a curator, writer, and editor based in New York. She first became interested in Sol LeWitt as an intern at Mass MoCA, where she led tours on his work. Cassell has since held curatorial positions at the Museum of Modern Art and the Studio Museum in Harlem, and organized projects for MoMA Film, Brooklyn Academy of Music, and Flaherty NYC. These days, she’s the reviews editor at Hyperallergic and sits on the programming committee for BlackStar Film Festival.

Steve Gleason

“ALS is a disease that quarantines and isolates in its very nature. So in a way, for the past nine years, our family has been experiencing something similar to what the world is experiencing right now.”

Former NFL athlete Steve Gleason lives with ALS. But he hasn’t let his diagnosis stop him from fighting for policy changes and new innovations that transform lives by making crucial technology accessible to those living with the neurodegenerative disease. In this episode, he delves into the purpose and strength he’s found in fatherhood and shares insights about Team Gleason, his organization that’s turning disabilities into super abilities by developing innovative technological solutions.

Casey Harris

“We're all individuals, but we are better and stronger when we are a community. When people care about each other more and pay attention to what life is like for other people, that's a really big takeaway.”

Casey Harris, keyboardist for the rock band X Ambassadors, hasn’t let living with low vision hold him back. He has strived to create a world without limits and has found that community and inclusion are more important than ever—especially during times of social isolation. Hear from the infectiously positive musician on ways we can uplift each other and create a future that’s more connected and inclusive than ever before.

Kendall and Delaney Foster

“When you hear that someone has autism, you can't go in with specific stereotypes, you need to just start engaging with them one-on-one, learning about them, learning what their challenges are, what they enjoy doing, how they prefer to interact with someone. It's a very individualized disorder.”

Meet Kendall and Delaney Foster. They’re the sisters behind Unified Robotics, an inclusive after-school program for students with cognitive disabilities. Delaney started the program in 2015 to create a shared activity between her and her sister Kendall, who has autism spectrum disorder. In this episode, find out how the Foster sisters are raising disability awareness. They prove that when programs and technology include people with disabilities, everyone wins.


Schau das Video: Famous Disses: Jennifer Lopez Vs Mariah Carey (Dezember 2021).